Der erste Teil dieses Beitrags wurde von der Gastautorin und Erziehungsberaterin Dana Hirt verfasst, die sich bewusst vorgenommen hat, ihre drei kleinen Kinder vor den negativen Auswirkungen einer Scheidung zu schützen und dabei eine „gute“ Scheidung hatte, die den Weg zu ihrem eigenen zukünftigen Glück und dem Wohlergehen ihrer gesamten Familie ebnete.

Dana erzählt ihre ganz persönliche Scheidungsgeschichte und gibt Tipps, wie auch Sie eine gute Scheidung planen können. Denn wie Sie bald herausfinden werden, wie man sich mit Kindern scheiden lässt, ist nicht so einfach, wie Sie denken. Und es gibt definitiv einen richtigen und einen falschen Weg, wenn man sich mit einem Kind (oder Kindern) scheiden lässt!

Der zweite Teil dieses Beitrags wurde von der Gastautorin Tara Eisenhard geschrieben, die glaubt, dass sich Familien durch den Scheidungsprozess entwickeln und nicht auflösen sollten.

Tara teilt, was eine gute Scheidung ist und bietet Ratschläge, wie Sie eine positive Scheidung Ihrer eigenen haben können.

Sie haben beschlossen, sich scheiden zu lassen.

Die Entscheidung, sich von Ihrem Partner scheiden zu lassen – vor allem, wenn Sie wissen, welche destabilisierende Wirkung dies auf Ihre Kinder haben wird – ist wahrscheinlich die schwierigste Entscheidung, die Sie jemals in Betracht gezogen haben.

Zweifellos haben Sie viele Monate damit verbracht, über eine alternative Lösung nachzudenken.

Während dieser Zeit haben Sie wahrscheinlich mit allem, was Sie hatten, um Ihre Ehe und Ihre Familie gekämpft.

Vielleicht haben Sie mit einem Therapeuten zusammengearbeitet oder eine Selbsthilfegruppe besucht, um sicherzustellen, dass Ihre Entscheidung die richtige war. Nachdem Sie die herzzerreißende Entscheidung getroffen haben, erleben Sie Schmerzen, Qualen, Traurigkeit und Unsicherheit, die über das hinausgehen, was Sie Ihrer Meinung nach ertragen können.

Ich weiß genau, wie du dich fühlst.

Ehe und Familie, die seit langem als zentraler Bestandteil einer erfolgreichen Gesellschaft angekündigt werden, waren mir äußerst wichtig.

Als ich mit 26 meinen Mann heiratete, war es „Bis der Tod uns scheidet.“

Die ersten Jahre der Ehe und des Familienlebens verliefen ziemlich genau so, wie ich es mir vorgestellt hatte. So, nach dem 13 Jahre der Ehe, als ich darüber nachdachte, meine Eheverpflichtung zu ändern, es fühlte sich unvorstellbar an.

Außerdem war es schwierig, sich Leuten zu stellen, die mich als Versager in einer Institution betrachteten, in der ich vermutete, dass ich mich auszeichnen würde.

Als ich anfing, über Scheidung nachzudenken, war ich Mutter von drei kleinen Kindern im Alter von 12, 9 und 7 Jahren, denen ich sehr ergeben war.

Als Mutter, die zu Hause bleibt (SAHM), war (und bleibt) mein Lebenszweck, sie vor unangemessenem Schaden zu schützen – und zu modellieren, wie man ein reiches und erfülltes Leben führt. Eigentlich, Ebenso wichtig war es, sicherzustellen, dass sie sahen, wie liebevoll, dauerhafte und für beide Seiten respektvolle Ehe sah aus wie.

Angesichts der Umstände in meiner Ehe war die Scheidung ihres Vaters der einzige Weg, dies zu tun. Es gab einfach keine andere Möglichkeit, mein Leben in Integrität zu leben.

Trotz der Richtigkeit der Entscheidung auf meiner Seite und meines Wunsches nach einer „guten Scheidung“ war der Weg manchmal unendlich traurig, ängstlich und emotional anstrengend.

Den Scheidungsprozess zu durchlaufen und das Leben von mir und meiner Familie in diesem ersten Jahr wieder aufzubauen, war eine der schwierigsten Phasen meines Erwachsenenlebens.

Sie haben wahrscheinlich entdeckt, dass Scheidung nicht nur für Sie und Ihren Partner beunruhigend ist. Andere Menschen in Ihrem Leben – sowohl nahe als auch tangential – können durch die Nachrichten emotional ausgelöst werden. Einige Leute werden keine Skrupel haben, Ihnen zu sagen, dass Sie sich mehr Mühe geben sollten, Ihre Familie zusammenzuhalten.

Familie und Freunde unterstützen Sie möglicherweise nicht auf eine Weise, die Sie sinnvoll oder hilfreich finden.

Möglicherweise erhalten Sie den Rat, alles zu tun, um Ihren Partner vor Gericht auszuweiden und / oder den größtmöglichen finanziellen Ausgleich zu erzielen. Ein anderer könnte vorschlagen, dass Sie jeden Rockstar-Scheidungsanwalt in der Stadt interviewen, Dadurch werden diese Familienrechtler als Optionen für Ihren Ehemann disqualifiziert.

Es ist nie einfach, in einem fragilen Geisteszustand zu sein und Menschen ihre Probleme auf Ihre einzigartige Situation projizieren zu lassen.

Aber traurig zu sagen, es ist Teil des Prozesses.

Was mich durchbrachte, war zu wissen, dass ich, egal wie schwer die Scheidung für mich sein würde, alles tun würde, was notwendig war, um die Auswirkungen auf meine Kinder bei jedem Schritt des Prozesses zu verbessern – und mit ihrem Vater zusammenzuarbeiten, um dasselbe zu tun.

Lassen Sie uns nun über ein Thema sprechen, das jedem SAHM am Herzen liegt…

Scheidungsberatung für Frauen mit Kindern: Ihre Kinder an die erste Stelle setzen.

Indem Sie sich entschieden haben, nicht außerhalb des Hauses zu arbeiten, während Ihre Kinder jung waren, haben Sie eindeutig die absichtliche Entscheidung getroffen, Ihre Kinder und ihre Bedürfnisse vor Ihren Wunsch nach beruflicher Erfüllung zu stellen.

Diese Kinder-erste Entscheidung ist jetzt noch wichtiger.

Ihre Kinder erleben einen massiven Bruch in ihrem Leben, der sie anfälliger und gefährdeter macht.

In dieser schwierigen Zeit ihres jungen Lebens werden Ihre Kinder Sie mehr denn je beobachten und von Ihnen lernen.

Die Frage, die du dir stellen musst, ist diese: Was willst du, dass sie sehen?

Meine Antwort war, dass ich, egal unter welchen Umständen, wollte, dass meine Kinder sehen, wie ich mich mit Gnade und Würde verhalte. Ich war entschlossen, einen Weg zu finden, meine eigenen emotionalen und psychologischen Bedürfnisse zu befriedigen, ohne meinen wichtigen Job als Mutter zu verlieren.

Ich wollte mich gut scheiden lassen. Und am Ende eines jeden Tages wollte ich sagen können, dass ich das absolut Beste für meine Kinder tue.

In gewisser Weise hatte ich eine eindeutige, wenn auch unglückliche Blaupause, wie ich nicht vorgehen sollte.

Als Kind einer schrecklichen Scheidung wusste ich, wie erschütternd es für Kinder sein konnte. Meine Leute haben alles getan, was Psychologen dazu drängen, scheidende Eltern nicht zu tun.

Sie:

  • Kämpfte vor uns;
  • Sprach über einander zu uns Kindern;
  • Handelten boshaft und rachsüchtig gegeneinander;
  • Setzen Sie uns Kinder in die Mitte;
  • Erzwang einen Sorgerechtsstreit, der fast ein Eingreifen des Gerichts erforderte.

Glücklicherweise war ich ein widerstandsfähiges Mädchen, und ich fand andere Erwachsene, die mich zu einer Zeit unterstützten und pflegten, als meine Eltern es nicht konnten oder konnten.

Drei Jahrzehnte später fand ich mich in engem Kontakt mit dieser frühen Erfahrung.

Jede Entscheidung, die ich traf … jede Situation, mit der meine Kinder zu mir kamen … jede Interaktion mit ihrem Vater wurde durch die Linse der Frage betrachtet: „Wie fühlte es sich für mich an und wie kann ich es für meine Kinder besser machen?“

Wie man eine gute Scheidung hat: Wertvolle Werkzeuge und Tipps für das Leben durch den Scheidungsprozess.

Meine Erfahrung – und die vieler geschiedener und geschiedener Miteltern in meiner Coaching-Praxis – hat gezeigt, dass der Weg zwar schwierig ist, es aber möglich ist, während und nach der Scheidung zu überleben und sogar zu gedeihen.

Neuere Forschungen über die Auswirkungen der Scheidung auf Kinder zeigen, dass es nicht die Scheidung an sich ist, die Kindern psychisch schadet.

Wie Sie sich scheiden lassen, ist der Prädiktor für zukünftige Probleme. Das macht es absolut notwendig, so achtsam wie möglich zu sein, während Sie den Prozess durchlaufen.

Obwohl ich verstehe, dass jede Scheidung einzigartig ist, gibt es einige wertvolle Tipps und Ratschläge, die mir und anderen SAHMs geholfen haben, die Scheidung zu bewältigen. Vielleicht werden einige von ihnen mit Ihnen mitschwingen:

  • Denken Sie daran, dass Sie Ihren Partner nicht kontrollieren können; sie können nur kontrollieren, was Sie tun und wie Sie handeln.

    Entscheiden Sie, welche Denkweise Sie haben möchten. Eltern Ihre Kinder, wie Sie glauben, ist am besten.

  • Finden Sie vertrauenswürdige Personen (Familie und / oder Freunde), die 24/7 für Sie da sind.

    Es kommt auf Qualität an – nicht auf Quantität.

  • Lass dich auseinanderfallen, wenn du nicht im Mutterdienst bist.

    Es gab einige Tage, an denen ich buchstäblich durcheinander war, von der Zeit, als ich meine Kinder morgens in der Schule absetzte, bis ich sie abholte. Aber um 3:05 Uhr war Mama zurück, optimistisch und für meine Kinder da.

  • Beantworten Sie die Fragen Ihrer Kinder und sprechen Sie ihre Ängste altersgerecht an.

    Kleinkinder reagieren besonders empfindlich auf Änderungen in ihren Routinen. Beachten Sie auch, dass die Bindung an die primäre Pflegekraft ausgeprägter werden kann.

    Tweens sind möglicherweise besonders besorgt darüber, wie es Papa geht, insbesondere wenn er aus dem Haus der Familie ausgezogen ist. Versichern Sie ihnen, dass er gut auf sich aufpasst und dass er gerne alle Fragen, die sie über ihn haben, direkt beantwortet. Dann geben Sie ihrem Vater ein Heads-up, um sich vorzubereiten.

    Ihre Teenager werden wahrscheinlich von der Trennung nicht besonders überrascht sein, da sie in diesem Alter dazu neigen, für sogar nuancierte Spannungen zwischen den Eltern empfänglich zu sein. Angesichts ihres Entwicklungsstadiums, Ihr Hauptanliegen dürfte sie selbst sein. Versichern Sie ihnen, dass es Ihnen gut geht und Sie mit den Dingen umgehen, und dass Bälle, Klassenfahrten und College-Besuche wie geplant stattfinden.

  • Scheidung ist eine emotionale Achterbahnfahrt, also pass besonders gut auf dich auf:

    Suchen Sie eine Therapie, wenn Sie professionelle Unterstützung bei der Bewältigung einer Scheidung wünschen oder benötigen. Finden Sie Selbsthilfegruppen anderer geschiedener oder geschiedener SAHMs. Essen Sie gesund und machen Sie zumindest etwas Bewegung. Machen Sie viel beruhigende Selbstpflege, sei es ein Schaumbad, frische Blumen kaufen oder eine Massage bekommen.

  • Konfrontieren Sie das Worst-Case-Szenario, das die Liste Ihrer Ängste anführt, und entscheiden Sie, was Sie tun werden, wenn es dazu kommt.

    Ich fand es hilfreich, das ‚Was wäre wenn‘ in Betracht zu ziehen, wenn ich mich mit dem ‚Jetzt dann‘ befasste.

  • Tun Sie Ihr Bestes, um unhöfliche oder invasive Kommentare über Ihre Scheidung abzulenken; Bekämpfe den Drang, deine Position oder deinen Ex-Partner zu verteidigen.

  • Schützen Sie das Bild Ihrer Kinder von ihrem Vater – unabhängig davon, was er Ihnen angetan hat.

    Verwenden Sie zum Beispiel Ihre Kinder nicht als Keil zwischen Sie und ihren Vater. Und halten Sie Ihre Kinder nicht davon ab, Zeit mit ihrem Vater zu verbringen, um ihn zu bestrafen.

  • Unfaire Siedlungen schaden allen – auch Kindern.

    Konzentrieren Sie sich auf das, was für alle Beteiligten fair und gerecht ist.

  • Bestrafen Sie Ihren Ex-Partner nicht dafür, dass er seine Rolle als engagierterer Vater aufgegeben hat, wenn Sie beide zugestimmt haben, dass er der Ernährer und Sie ein SAHM sein würden.

    Überdenken Sie, dass Sie jetzt eine neue Vereinbarung darüber benötigen, wie er erfolgreich miteltern wird, wenn die Kinder bei ihm sind.

  • Stärken Sie sich, indem Sie sich über den Scheidungsprozess und seine finanziellen Auswirkungen informieren.

    Erfahren Sie, was die Terminologie bedeutet. Lassen Sie sich von einem qualifizierten Fachmann beraten, um einen angemessenen Betrag und eine angemessene Dauer der Unterhaltszahlungen für Kinder und / oder Unterhaltszahlungen zu bestimmen. Stellen Sie Fragen, wenn Ihr Scheidungsmediator oder Anwalt etwas sagt, das Sie nicht verstehen.

Wie man eine gute Scheidung hat: Meine persönlichen und beruflichen Erfahrungen mit Mediation.

Als geschiedener SAHM rieten mir einige Leute, einen Anwalt zu holen, um meine Interessen, mein Geld und mein Vermögen zu schützen.

Da ich mir nicht sicher war, welchen Weg ich einschlagen sollte, fragte ich eine befreundete Scheidungsanwältin nach ihrer professionellen Meinung.

Sie riet mir, eine Scheidungsmediation in Betracht zu ziehen, um die Elternvereinbarung sowie finanzielle Abrechnungen mit meinem zukünftigen Ex auszuarbeiten.

Die Einstellung eines Scheidungsanwalts und möglicherweise das Auslösen eines streitigen Starts, sagte sie, würde eine bereits schwierige Situation emotional möglicherweise viel grausamer machen. Und wenn es umstritten wurde, was anwaltliche Scheidungen oft tun – es hatte das Potenzial, unseren Kindern unnötig zu schaden.

Ich entschied mich für Mediation… dankbar fühlte sich der Vater der Kinder ähnlich und stimmte diesem Ansatz zu.

In einfachen Worten ist die Scheidungsmediation ein Prozess, bei dem zwei Personen ihre individuellen Wünsche priorisieren und artikulieren und dann mit professionellen Mediatoren zusammenarbeiten, damit jede Partei genug von dem bekommen kann, was sie braucht, um der Auflösung der Ehe zuzustimmen.

Die richtige Denkweise ist für eine erfolgreiche Mediation unerlässlich, und beide Parteien müssen sich für den Prozess engagieren.

Wenn Sie das Bedürfnis verspüren, Ihren Partner zu bestrafen, wird die Mediation wahrscheinlich erfolglos bleiben. Wenn Sie sich äußerst ärgerlich fühlen, holen Sie sich die Hilfe und Unterstützung, die Sie benötigen, damit Sie das Wohlergehen Ihrer Kinder nicht der Rechtfertigung zuliebe opfern.

Vielleicht ist eine der größten Herausforderungen einer Scheidung zu akzeptieren, dass Sie nicht mehr in der Lage sein werden, alles über das Leben Ihrer Kinder zu kontrollieren, wenn sie mit ihrem Vater zusammen sind. Dies macht eine gute Elternvereinbarung zum Fundament einer „guten“ Scheidung.

Ohne Zweifel müssen Sie die Kontrolle über bestimmte Aspekte des Lebens Ihrer Kinder abgeben – und darüber, wie ihr Vater sie erzieht. Also, wenn Sie eine Stimme in den Entscheidungen des Kindes haben wollen, die wirklich wichtig sind – dann müssen Sie in der Lage sein, mit Ihrem Ex-Mann zu kooperieren und Kompromisse einzugehen.

Ich persönlich empfand die Erfahrung der Mediation als ermächtigend.

Als SAHM fragte ich mich, ob der Mediator mich in einer schwächeren Position sehen würde.

Aber qualifizierte Mediatoren erlauben kein Machtungleichgewicht.

Ihr Ziel ist es, sicherzustellen, dass sich beide Partner gleichermaßen befugt fühlen, sich für das einzusetzen, was sie für sich und ihre Kinder für fair und gerecht halten. Innerhalb von sechs bis acht Sitzungen mit dem Mediator (in denen wir einige Konflikte hatten) konnten mein Partner und ich einer Elternvereinbarung sowie einer finanziellen Einigung zustimmen – außergerichtlich.

Scheidungsberatung für Frauen: Erholung von der Scheidung.

SAHMs sind einer der fähigsten Menschen auf dem Planeten.

Talentierte, fleißige und fürsorgliche SAHMs sind vollendete Manager des Lebens ihrer Kinder, des Familienlebens, der Gemeinde- und Schulangelegenheiten – und oft der Finanzen und des Haushaltsunterhalts. Ich sage oft, dass SAHMs CEOS, CFOS und COOs sind.

Das war ich. Mutter meiner Kinder zu sein, war mein Job; So definierte ich meinen Platz in der Welt. Dann mit der Realität konfrontiert zu werden, dass meine Kinder 24/7/365 nicht mehr unter meiner Kontrolle waren, war bedrohlich.

Aber wenn ich zurückblicke, wurde mir klar, dass ich irgendwann wusste, dass ich die Fähigkeit aufbringen konnte, die Scheidung zu bewältigen.

Zuerst habe ich es natürlich geschafft.

Heilung würde später kommen.

Wenn du „fertig wirst“, bist du meistens in höchster Alarmbereitschaft – und gelegentlich auf deinem letzten Nerv. Es ist wie wenn man ein schwer krankes Kind hat. Sie tun nur die Dinge, die Sie tun müssen, die unbedingt getan werden müssen, ohne an viel anderes zu denken.

Während des Scheidungsprozesses hatte ich oft das Gefühl, vor Angst oder Traurigkeit zu ertrinken oder einfach überwältigt zu sein. Also gab ich mir die Erlaubnis, nur das anzunehmen, was ich jeden Tag einnehmen musste.

An manchen Tagen war es die Navigation durch die Elternvereinbarung. Andere, es arbeitete mit meinem Ex zusammen, um herauszufinden, wie man die Kinderzimmer in seinem neuen Haus einrichtet. Immer, wenn meine Kinder bei mir zu Hause waren, konzentrierte ich mich darauf, ihre Bedürfnisse so gut wie möglich zu erfüllen.

Es gab viele Tage, an denen ich nur mit dem tiefen Verlust sitzen konnte.

Vergessen Sie das Abnehmen. Oder eine neue Sprache lernen oder irgendetwas anderes, was Sie vor der Scheidung getan hatten. Das ist Überlebenszeit.

Aber schließlich habe ich es geschafft. Das wirst du auch.

Der Beginn der Heilung kam, als ich aus dem Krisenmodus heraus war und die Zeit und den Raum hatte, in die Zukunft zu schauen.

Meine Zukunft.

Und zum ersten Mal seit langer Zeit sah ich, dass mir einer zur Verfügung stand. Der Schmerz war nicht ganz vorbei, aber es war genug Zeit vergangen und Hürden überschritten, die ich überwunden hatte.

Wie sah „Heilung“ von Scheidung für mich aus … und wie könnte es für dich aussehen?

  • Es war wichtig, endlich Frieden mit meiner Entscheidung zu schließen.

    Das Ende meiner Ehe in Einklang zu bringen, war in der Tat die richtige Wahl.

  • Ich festigte mich und blieb in Kontakt mit meinem Unterstützungsnetzwerk.

  • Ich habe alle „Premieren“ nach der Scheidung überlebt, die wir unweigerlich durchlaufen müssen:

    Erstes Wochenende allein im Haus. Erster Hochzeitstag. Erster großer Urlaub ohne die ganze Familie. Zum ersten Mal nahm mein Mann die Kinder ohne mich in den Urlaub

  • Ich lernte, meine Zeit ohne Kinder zu nutzen, um alle notwendigen Haushaltsaufgaben zu erledigen, damit ich, wenn meine Kinder bei mir waren, präsenter und engagierter sein konnte.

  • Ich nutzte die Zeit für mich, um mit Freunden zu Abend zu essen, einen zusätzlichen Übungskurs zu besuchen, einem Hobby oder anderen Interessen nachzugehen.

Manchmal bringt uns der Heilungsprozess mit verlorenen Gelegenheiten konfrontiert. Ich habe einige SAHMs in meiner Praxis gecoacht, die zurückblicken und sich wünschen, sie hätten die Dinge anders gemacht.

Die beiden Dinge, die ich am häufigsten höre, sind: „Ich wünschte, ich hätte die Ehe früher verlassen.“ Und „Ich wünschte, ich hätte mehr Vertrauen in mich selbst gehabt und geglaubt, dass ich auf der anderen Seite herauskommen würde.“ Was das Bedauern angeht, sind die nicht so schlimm.

Obwohl ich mich nicht unbedingt für eine Scheidung als Selbsthilfemethode einsetze, fand ich genau das. Für mich, Es gab viele positive Dinge über Scheidung.

Mehrere wichtige Wachstumsbereiche waren besonders aufschlussreich:

Mom bests „SUPERMOM.“

Ich sah im Nachhinein, dass meine vor der Scheidung „Supermama“ -Person meinen Kindern tatsächlich einen schlechten Dienst erwiesen hat.

Während der Scheidung gab es Tage, an denen ich mich kaum vor dem Ertrinken bewahrte, geschweige denn in der Lage war, sicherzustellen, dass meine Kinder glücklich über Wasser waren. Aber danach wurde mir klar, dass meine Kinder tatsächlich viel fähiger waren, als ich ihnen zugetraut hatte.

Weil ich nicht in der Lage war, jeden Aspekt ihres Lebens super zu managen, hatten sie den Raum, den sie brauchten, um ein paar Dinge selbst zu lernen.

Unterm Strich war die Scheidung eine große Lektion, um meinen wachsenden Kindern aus dem Weg zu gehen. Je mehr Autonomie, Unabhängigkeit und Verantwortung ich ihnen gab, desto mehr blühten sie auf.

Dana-Hirt-and-her-children-today

Scheidung dauert zwei.

Wir alle müssen schließlich unsere Rolle beim Niedergang unserer Ehen akzeptieren. Es gibt Ausreißer, Na sicher, aber im Allgemeinen, Kein einziger Ehepartner ist vollständig für eine erfolgreiche Ehe verantwortlich.

Und kein Ehepartner ist für sein Ende vollständig verantwortlich.

Ich war immer eine starke, unabhängige, positive und aktive Person gewesen, aber in meiner Ehe habe ich meine Bedürfnisse so sublimiert, dass ich mich selbst kaum erkannte.

Auf der anderen Seite angekommen, begann ich zu glauben, dass ich es verdient hätte, einen Ehemann zu haben, der sich freut, mich am Ende eines jeden Tages zu sehen, und der stolz auf mich und auf das ist, was ich tue.

Guter Scheidungsrat für Frauen: Du bist stärker als du denkst!

Es ist leicht, die Widerstandsfähigkeit zu unterschätzen, wenn man einen erdrückenden Felsbrocken auf dem Rücken herumträgt. Scheidung = Verlust; Es führt kein Weg daran vorbei.

Und Verluste müssen betrauert werden.

Aber schließlich kehrt der Funke des Lebens zurück und du beginnst, dein Leben wieder in Anspruch zu nehmen.

In meinem Fall lernte ich nicht nur, dass ich belastbar war, sondern ich überraschte mich selbst, indem ich heute größer, schneller und stärker war als je zuvor!

Beruflich gibt es zweite Akte.

In der heutigen Gesellschaft ist die Mehrheit der SAHMs ausgebildet und arbeitet beruflich, bevor sie sich entscheidet, mit kleinen Kindern zu Hause zu bleiben.

Nach der Scheidung oder wenn Ihre Kinder älter sind, haben Sie eine große Chance, sich beruflich neu zu erfinden.

Wenn Sie nicht arbeiten wollen oder müssen, gibt es so viel, was man philanthropisch tun kann, um engagiert zu bleiben. Und es gibt unzählige professionelle Netzwerke für Frauen, was bedeutet, dass Sie es nie alleine machen müssen.

Für mich führte meine berufliche Erkundung zu einer neuen Karriere als Parenting Coach, die perfekt zu meinem beruflichen Hintergrund, meiner Erfahrung und meiner Leidenschaft für die Elternschaft passt.

Eine Freundin von mir, die mit einem einzigen Instagram-Account begann, auf dem sie Bilder und Kommentare zu Lebensmitteln veröffentlichte, wurde schließlich Vollzeit-Bloggerin und hat sich als Vordenkerin auf ihrem Gebiet etabliert.

Scheidungsberatung für Frauen: Es ist entscheidend für die Heilung, sich allein wohl zu fühlen.

Es kann verlockend sein, nach der Scheidung zu früh ins Dating zu springen. Nach alldem, Sich vorzustellen, sich wieder bestätigt und sexy und liebenswert zu fühlen, kann verführerisch sein.

Aber hier sind einige Dating-Ratschläge für Frauen nach der Scheidung: Es ist ungesund, zu schnell hineinzuspringen. Gönnen Sie sich Zeit, um Ihr emotionales Haus in Ordnung zu bringen. Machen Sie Ihre Kinder zu Ihrer Priorität.

Nehmen Sie sich Zeit, um die Person, die Sie werden, wieder kennenzulernen.

Obwohl es kein festes Zeitlimit gibt, ist es eine gute Faustregel, etwa ein Jahr nach der Scheidung zu warten, um mit dem Dating zu beginnen. Sobald Sie dies tun, halten Sie ihn (sie) von Ihren Kindern fern, bis Sie und ein Partner es ernst meinen.

Lassen Sie sich nicht in die Falle tappen, zu denken, Sie sollten mit Ihren Kindern über alles ehrlich sein. Die meisten Kinder, besonders vor der Pubertät, sind nicht entwicklungsbereit, Mama als sexuelles Wesen zu betrachten.

Und was ist, wenn Ihr Ex-Partner sofort ins Dating springt?

Möglicherweise können Sie dies ein wenig umgehen, indem Sie bestimmte Einschränkungen in Ihre Elternvereinbarung aufnehmen (z. B. schlafen keine Dritten im Haus, wenn die Kinder dort sind.) Aber wie Sie wissen, ist die einzige Person, deren Verhalten wir kontrollieren können, unsere eigene.

Ich sage nicht, dass der Weg zur Scheidung für mich einfach war – oder dass es für Sie einfach sein wird.

Ich kann mit vollem und ungezügeltem Vertrauen sagen, dass Sie es mit der richtigen Hilfe und Unterstützung auf die andere Seite schaffen und ein besserer Mensch für die Reise sein werden.

Wenn Elternprobleme auftreten, während Sie diesen Prozess durchlaufen, würde ich mich freuen, sie mit Ihnen zu besprechen. Ich bin erreichbar unter danahirtparenting.com.

Dana-Hirt

Scheidung kann eine gute Sache sein!

Von Tara Eisenhard

divorce-can-be-good-ems

Ich bin damit aufgewachsen, dass Scheidung eine gute Sache ist.

Als ich dreizehn Jahre alt war, trennten sich meine Mutter und mein Vater und hörten auf zu streiten.

Ihre Beziehung änderte sich von verfeindeten Feinden zu kooperativen Miteltern, und das Leben wurde friedlicher für mich. Als meine Eltern neue Partner fanden, Ich sah, wie sie ihre eigenen Wege zum Glück fanden und meine Familie wuchs. Insgesamt war es gut.

In meinen Zwanzigern erstickte ich in einer unglücklichen Ehe.

Meine eigene gute Scheidung begann mit einer hohen Dosis Wahrheit, als mein Ex und ich laut zugaben: „Das ist nicht gut für uns. Wir sollten uns trennen.“

Von diesem Moment brutaler, aber zwingender Ehrlichkeit an arbeiteten mein Mann und ich zusammen, um unsere Ehe zu beenden. Wir entwirrten kooperativ unser Vermögen und begannen, getrennte Leben aufzubauen. Ich war begeistert von dem Neuanfang, war aber bestürzt, eine Mischung aus weniger als glücklichen Antworten zu erhalten, als ich anderen meine Ankündigung machte.

“ Es tut mir so leid!“

„Lass ihn bezahlen.“

„Holen Sie sich alles.“

Ich fühlte mich verletzt, verwirrt und beleidigt durch das, was ich hörte. Die Erfahrung schickte mich auf der Suche nach Büchern über Scheidung.

Ich wollte glückliche Geschichten von Dankbarkeit und gutem Willen lesen, aber ich konnte keine finden. Infolgedessen beschloss ich, eine neugierige Haltung einzunehmen und zu erforschen, warum mehr Menschen die Dinge nicht so sahen, wie ich es tat.

Ich entdeckte die harte Realität, die mir viele Jahre lang entgangen war: Die Gesellschaft mag Scheidung wirklich nicht. Der kulturelle Jargon zur Beschreibung des Ereignisses umfasst Wörter wie „Versagen“ und „zerbrochenes Zuhause“.“

Es ist kein Wunder, dass Menschen, die sich trennen, oft unter einem tiefen Schamgefühl leiden.

Persönliche Scham entzündet dann eine Kampagne der Schuld gegen den Ex. Verwirrung und der Wunsch nach Selbsterhaltung treiben Einzelpersonen dazu, getrennte Anwälte zu behalten und in einem Gerichtssaal in den Krieg zu ziehen. Dabei, Ein Paar gibt alle Macht auf, während bezahlte Fremde lebensverändernde Entscheidungen für Familien in Schmerzen treffen.

Persönliche Erfahrung hat mich gelehrt, dass es nicht so sein muss.

Familien können sich entwickeln, anstatt sich aufzulösen, und die Gerichtssaalarena ist eine unnötige Option in diesem Prozess.

Es ist alles eine Frage der Einstellung und Herangehensweise.

Eine gute Einstellung ist der wichtigste Faktor für eine gute Scheidung.

Wir können wählen, Opfer oder Helden zu sein. Wir können Scheidung als miserablen Misserfolg oder als willkommene Wende auf dem Lebensweg betrachten. Wir können den Ex als Partner im Prozess oder als Feind betrachten, der zerstört werden soll.

Eine positive Einstellung führt zu einer friedlicheren und produktiveren Trennung.

Ein achtsamer Umgang ist auch dann möglich, wenn eine gute Einstellung fehlt. Der Weg zu einer guten Scheidung liegt in den Prinzipien von the GOOD Divorce ™:

G steht für Ziele.

Wenn möglich, ist es am besten, wenn sich trennende Paare auf einige Ziele einigen, die sie gemeinsam erreichen möchten. Dies stellt sicher, dass sie weiterhin als Partner in diesem Prozess arbeiten werden. Ein einfaches Ziel ist es, dass beide zustimmen, dass sie sich scheiden lassen wollen. Sie können sich auch auf ein Kostenlimit oder einen Zeitrahmen einigen, um das Ziel zu erreichen.

Persönliche Ziele sind ebenfalls eine gute Idee.

Wo wirst du wohnen? Willst du einen neuen Job bekommen? Ein neues Auto? Möchten Sie jeden Monat eine bestimmte Menge Geld sparen?

O ist zur Beobachtung.

Der Scheidungsprozess bringt immer Verwirrung, widersprüchliche Emotionen und eine Kaskade von Meinungsverschiedenheiten mit sich.

Erwarte dies und unterlasse es, zu reagieren. Beobachten Sie stattdessen und ohne Urteil die Situation. Beobachte deine Gefühle, ohne dich zu identifizieren.

Hören Sie Ihrem Ex zu, ohne sofort zurückzufeuern.

O ist auch für Optionen.

Erwägen Sie alle Optionen, bevor Sie Maßnahmen ergreifen. Dieser Grundsatz gilt sowohl für einzelne Argumente als auch für die Bedingungen Ihrer endgültigen Scheidungsvereinbarung.

Warten Sie, bis alle emotionalen Stürme vorüber sind, und denken Sie dann rational über alle Möglichkeiten und Konsequenzen nach, bevor Sie entscheiden, was als nächstes zu tun ist.

D steht für Würde.

Wenn Sie sich Ziele gesetzt, alle Optionen sorgfältig beachtet und verantwortungsvolle Entscheidungen getroffen haben, ist Ihre Würde wahrscheinlich noch intakt.

Denken Sie daran, auch Ihr Bestes zu tun, um die Würde Ihrer Kinder zu bewahren, und das bedeutet, dass Sie ihre DNA nicht verunglimpfen, indem Sie negativ über ihren anderen Elternteil sprechen.

Es ist nicht die einfachste Sache, aber ein würdiger Ansatz ist normalerweise produktiver als schmutzig zu spielen.

Manchmal ist eine Scheidung die beste Lösung für ein ernstes Problem.

Der Prozess kann zwar stressig sein, muss aber nicht hässlich sein.

Fachleute stehen zur Verfügung, um Paare zu stärken und sie durch den Prozess zu führen. Eine gute Einstellung und die GUTEN Scheidungsprinzipien können den Weg zu einem glänzenden Neuanfang ebnen.

Die Entscheidungen, die Sie treffen, bevor Sie Ihre Scheidung beginnen, sind entscheidend.

sahm-kit-cta-

Unabhängig davon, wie viele Jahre Sie verheiratet sind, ob Sie derjenige sind, der die Scheidung will, Ihr Ehepartner oder Sie sind beide auf der gleichen Seite, Die Entscheidungen, die Sie treffen, bevor Sie Ihre Scheidung beginnen, werden wahrscheinlich den Ton angeben, wie sich der gesamte Prozess für Sie und Ihre Kinder entwickeln wird.

Und wie friedlich, fair, kinderorientiert und kostengünstig Ihre Scheidung sein wird (oder nicht).

Aber Sie können nur kluge Entscheidungen treffen, wenn Sie sich die Zeit nehmen, sich zu informieren und sich zuerst auf die Scheidung vorzubereiten.

Genau aus diesem Grund haben wir ein herunterladbares Kit für kluge Frauen wie Sie erstellt – um Ihnen dabei zu helfen!

Holen Sie sich das Kit jetzt

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.