Antwort: Johannes der Täufer machte während seines Dienstes einige kühne Aussagen: Matthäus 3: 1-3: „In jenen Tagen kam Johannes der Täufer und predigte in der Wüste Judäa und sagte: ‚Bereut, denn das Himmelreich ist nahe! Denn dies ist es, von dem der Prophet Jesaja gesprochen hat, indem er sagte: „Die Stimme eines Schreienden in der Wüste: Bereitet den Weg des HERRN; macht seine Wege gerade.“‚“

Der Eintritt in das Reich Gottes ist ein Prozess, und er beginnt mit der UMKEHR. Wird es immer einfach sein? Nein. Wir wissen, dass Christus schrecklich und unverdient gelitten hat. So müssen auch wir, die wir nicht annähernd die Würdigkeit Christi beanspruchen können, bereit sein zu leiden. Bedenken Sie, was der Apostel Paulus schrieb, dass wir Kinder Gottes sind, „und wenn Kinder, dann Erben – Erben Gottes und Miterben mit Christus, wenn wir tatsächlich mit ihm leiden, damit wir auch zusammen verherrlicht werden. Denn ich denke, dass die Leiden dieser gegenwärtigen Zeit nicht wert sind, mit der Herrlichkeit verglichen zu werden, die in uns offenbart werden wird “ (Römer 8: 17-18).

Die Bibel sagt, dass diejenigen, die ihrem Erlöser, Jesus Christus, treu sind, unter ihm im kommenden Reich Gottes hier auf der Erde dienen werden. Wir sollten nicht erwarten, dass dies eine Art „automatischer“ Prozess ist, bei dem wir einfach sagen, dass wir Jesus lieben und so einen Platz in seinem Königreich gewinnen. Christus sagte uns: „Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Himmelreich eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut“ (Matthäus 7:21).

Wir können aber auch Trost finden in den Worten Christi selbst: „Denn mein Joch ist leicht und meine Last leicht“ (Matthäus 11,30). Unser Leiden wird wie nichts im Vergleich zu dem Christi sein. Und es lohnt sich! Gott will euch in seinem Reich, „dass ihr würdig Gottes wandelt, der euch in Sein eigenes Reich und seine Herrlichkeit ruft.“ (1. Thessalonicher 2:12).

Gehorche Gott, ertrage Prüfungen, wie sie kommen, und du kannst nicht nur in Gottes Königreich eintreten, sondern auch in seine Herrlichkeit!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.