Eine Katze hat eine Fülle von Verantwortlichkeiten. Wenn Sie ein anderes Tier in Ihren Haushalt einführen, übernehmen Sie die volle Verantwortung für das Wohlergehen dieses unschuldigen Wesens.

Eine der mühsamsten Arbeiten für Sie wäre die Katzentoilette, wenn es um die Katze geht.

Es ist der Ort, an dem eine Katze jeden Tag „alles rauslassen“ würde. Sie müssen also im Auge behalten, wann sich die Katze entlädt, und Sie können sie danach reinigen.

Wenn Sie Ihre Katze den ganzen Tag nicht pinkeln sehen, fragen Sie sich vielleicht, wie lange sie ihre Pisse im Allgemeinen halten kann. Wenn die Frage Sie dazu veranlasst hat, diesen Artikel zu öffnen und sich um Ihre Katze zu sorgen, sind Sie bei uns genau richtig.

Während die kurze Antwort auf diese Frage 24-48 Stunden wäre, steckt viel mehr dahinter als nur die Zahlen. Lassen Sie uns also eintauchen und analysieren, was es bedeutet, wenn Ihre Katze lange Zeit nicht pinkelt.

Wie lange können Katzen pinkeln?

Die meisten Katzen können bis zu 24 Stunden pinkeln. Während es am oberen Ende des Spektrums liegt, können einige Katzen sogar fast 48 Stunden lang pinkeln, wenn Sie sich vergleichen.

Es wird jedoch überhaupt nicht empfohlen, Ihre Katze zu zwingen, sie so lange zu halten. In diesen Szenarien beginnt die Blase, giftige Chemikalien im Inneren zu speichern, und die Wahrscheinlichkeit eines Blasensteins steigt. Wenn Sie also mit Ihrer Katze einen Tagesausflug machen, ist es am besten, wenn Sie sie ein- oder zweimal in Ruhe lassen.

Können Katzen die ganze Nacht ohne Pinkeln gehen?

Wenn Ihre Katze nicht die ganze Nacht pinkelt, ist es vollkommen in Ordnung, dies zu tun, solange sie tagsüber 2-4 Mal täglich pinkelt. Wie Sie wahrscheinlich bereits wissen, gibt es zwei Arten von Katzen, wenn es um nächtliche Aktivitäten geht.

Einige Katzen sind schwere Nachtschläfer.

Diesen Katzen würde es nichts ausmachen, jede Nacht auszuschlafen, und Sie werden beim Aufwachen keine Pisse in der Katzentoilette sehen. Da die Katze keine Aktivität ausführt, ist es auch weniger wahrscheinlich, dass sie pinkelt.

Die andere Art von Katze ist das nächtliche Tier. Sie werden herumspringen, mit ihren Spielsachen spielen und Spaß haben, während Sie die Nacht durchschlafen.

Diese Katzen pinkeln jedoch eher, wenn sie nachts pinkeln müssen.

Da die meisten Katzen in diese Kategorie fallen, wundern Sie sich nicht, wenn sie die Katzentoilette zweimal oder dreimal benutzen, wenn Sie dösen.

Beide Arten von Katzen benötigen jedoch Zugang zur Katzentoilette. Jedes Mal, wenn die Katze nicht pinkelt, speichert sie einen Teil der Giftstoffe in ihrer Blase.

Obwohl Katzen kein Problem damit haben, die Nacht ohne sie zu verbringen, sollten Sie dies nicht gewaltsam tun, indem Sie den Zugang zu ihren Katzentoiletten verweigern. Es kann zu verschiedenen Komplikationen in späteren Stadien führen.

Es wäre also hilfreich, wenn Sie die Katzentoilette an einem Ort aufbewahren würden, an dem die Katze sie auch dann benutzen kann, wenn Sie nicht zur Aufsicht da sind.

Wie oft sollte Ihre Katze an einem Tag pinkeln?

Eine gesunde Katze kann zwei- bis viermal am Tag pinkeln. Es mag nicht wie eine große Zahl erscheinen, aber Katzen trinken kaum so viel Wasser wie wir.

Abgesehen davon verbringt Ihre Katze höchstwahrscheinlich einen großen Teil des Tages mit Schlafen. Es ist also ein weiterer Grund, warum Katzen nur 2-4 Mal am Tag pinkeln.

Bei vier gibt es jedoch keinen harten Stopp.

Ihre Katze trinkt möglicherweise mehr Wasser und kann die Katze dazu veranlassen, häufiger in die Katzentoilette zu gehen. Mit anderen Worten, Sie müssen sicherstellen, dass die Katze so viel pinkelt wie sie trinkt.

Bei unverhältnismäßiger Aufnahme und Abgabe kann es zu einem gesundheitlichen Problem kommen.

Weniger Pinkeln ist jedoch niemals ein gutes Zeichen. Darauf werden wir später im Artikel näher eingehen.

Wenn Sie nicht sicher sind, wie viel Ihre Katze pinkelt, gibt es einen einfachen Trick.

Katzen pinkeln nicht jedes Mal an der gleichen Stelle.

Aus der Anzahl der Klumpen geht hervor, dass Ihre Katze seit dem letzten Reinigen der Katzentoilette viele Male gepinkelt hat. Es sollte Ihnen eine Schätzung ihrer täglichen Pinkelinstanzen geben.

Woher wissen Sie, ob die Blase Ihrer Katze verstopft ist?

Harnblasenblockade des felinen Urologischen Syndroms (FUS) ist eine der häufigsten und lebensbedrohlichsten Erkrankungen bei männlichen Katzen.

Weibliche Katzen sind nicht völlig sicher vor dieser Krankheit, aber männliche Katzen sind anfälliger für diese Situation.

Aufgrund seiner lebensbedrohlichen Natur ist es äußerst wichtig, die Symptome frühzeitig zu erkennen. Während es einige Möglichkeiten gibt, eine Katze mit Verstopfung zu behandeln, kann eine späte Erkennung zum Tod führen.

Wir werden uns also einige der häufigsten FUS-Syndrome bei männlichen Katzen ansehen.

Bevor wir darauf eingehen, denken Sie daran, dass männliche Katzen im Alter zwischen einem und acht Jahren am ehesten an dieser Krankheit erkranken. Die häufigsten Symptome sind:

  • Blut im Urin
  • Schmerzhaftes Wasserlassen
  • Häufiges und geringes Wasserlassen
  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen
  • Wasserlassen außerhalb der Katzentoilette
  • Weinen, Miauen oder Verstecken wegen Schmerzen

Dies sind die häufigsten anzeichen einer Harnblockade.

Wenn Ihre Katze Probleme mit dem Wasserlassen hat, sollten Sie die Katze so schnell wie möglich zu Ihrem Tierarzt bringen.

Auch wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Katze an FUS leidet, sollten Sie trotzdem einen Besuch abstatten. Es auszuschließen wäre das beste Szenario für Ihre Katze.

Menschen betrachten das Wasserlassen außerhalb der Katzentoilette oft als schlechtes Benehmen, aber das tatsächliche Szenario könnte unheimlicher sein, als Sie sich vorstellen können.

Es ist also am besten, wenn Sie sich das Verhalten ansehen und die Katze zum Tierarzt bringen, wenn Sie das Gefühl haben, dass etwas nicht stimmt.

Gründe, warum eine Katze nicht uriniert:

Es kann mehrere Gründe geben, warum die Katze nicht so viel pinkelt, wie sie sollte. Wenn Sie sich also fragen, warum eine Katze nicht uriniert, werden wir dies in diesem Abschnitt besprechen.

Felines urologisches Syndrom (FUS):

Wir haben gerade den Zustand des felinen urologischen Syndroms besprochen und wie es das Wasserlassen schmerzhaft macht.

Während die Katze in einigen Fällen häufiger uriniert, hören andere möglicherweise auf zu urinieren, weil es schmerzhaft wird.

Egal was passiert, es ist eine ernste Situation, und Sie sollten einen Tierarzt aufsuchen, wenn die Symptome offensichtlich sind.

Stress:

Stress hat ziemlich viele Auswirkungen auf eine Katze.

Einer dieser Effekte ist das Pinkeln außerhalb der Katzentoilette oder gar nicht.

Diese sind gleichermaßen besorgniserregend, da die Katze entspannt genug sein sollte, um die Katzentoilette zu benutzen.

Sie können leicht verstehen, ob Ihre Katze gestresst oder verängstigt ist, wenn sie sich die meiste Zeit vor Ihnen versteckt.

Dabei benutzt die Katze auch keine Katzentoiletten. Daher entladen sie viel weniger als sie sollten.

Weniger Wasser trinken:

Katzen trinken nicht so viel Wasser wie Menschen.

Während es für sie normal ist, kein Wasser in einer solchen Menge zu trinken, sollten Sie auch sicherstellen, dass sie mindestens hydratisiert sind.

Das Trinken von weniger Wasser beeinflusst die Häufigkeit des Wasserlassens und kann zu Harnverstopfungen führen.

Sie können sicherstellen, dass die Katze Wasser trinkt, indem Sie in einen Wasserbrunnen investieren.

Auf diese Weise weiß die Katze, dass das Wasser frisch ist und verzichtet nicht auf Trinkwasser.

Darüber hinaus können Sie Ihrer Katze auch nasses Katzenfutter geben, um die Flüssigkeiten direkt aus dem Futter zu erhalten.

Was können Sie tun, um Ihrer Katze beim Urinieren zu helfen?

Abgesehen von den drei Gründen, die wir im vorherigen Abschnitt angegeben haben, könnte es einen anderen Schuldigen geben, der ziemlich offensichtlich ist.

Es dreht sich um die Katzentoilette. Die folgenden Punkte sollten Ihnen den Grund geben und wie Sie ihn mildern können:

  • Katzen haben ihre Wahl, wenn es um Wurf geht. Während manche gerne klumpende Einstreu mögen, mögen manche Katzen nicht klumpende Einstreu. Wenn Sie den Wurf gewechselt und die plötzliche Änderung der Frequenz beobachtet haben, wissen Sie, was ihn verursacht hat. Eine langsame Veränderung wäre der beste Weg, um Katzen neue Dinge vorzustellen.
  • Manchmal mögen Katzen die Position der Katzentoilette nicht.
  • Es ist auch möglich, dass die Katze die Katzentoilette nicht sauber findet.
  • Weniger Abfall in der Katzentoilette kann ebenfalls verantwortlich sein.

Auf diese Weise können Sie sicherstellen, dass die Katzentoilette für die Katze in einwandfreiem Zustand ist.

Fazit:

Die Fähigkeit von Katzen, bis zu 48 Stunden lang zu pinkeln, bedeutet nicht, dass sie es sollten. Es ist am besten, wenn sie jeden Tag mindestens 2 bis 4 Mal pinkeln. Es ist also Ihre Pflicht, dass sie dies tun und schnell handeln, wenn Sie eines der Symptome von FUS sehen.

 AJ oren

Hallo, AJ Oren hier. Ich bin der Gründer dieses erstaunlichen Haustierblogs & ein leidenschaftlicher Schriftsteller, der es liebt, Tierbesitzern zu helfen, durch meine Artikel mehr über ihre Haustiere zu erfahren. Ich bin auch der Content Manager dieses Blogs. Ich habe Erfahrung in der Ausbildung und im Verhalten von Haustieren, Schutz, und derzeit für eine Tierklinik arbeiten.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.